Businessplan? Betriebswirtschaftliches ABC für gründende Ärztinnen und Ärzte

Ob Hausärztin, Chirurg, Zahnärztin oder Praxismanager, Einzelpraxis, Praxisgemeinschaft oder Klinik – bei allen Gründungen und Investitionen ist für die künftigen «Unternehmer» ein Businessplan zu empfehlen.

Der Businessplan hilft die Ziele und Ideen der Praxis / Klinik in Form eines «Budgetplans» quantitativ darzustellen. Zudem ist der Businessplan für Gespräche und Verhandlungen mit potenziellen Kreditgebern (Praxisfinanzierung) relevant.

Theorie und Realität

Erfahrungsgemäss ist der Businessplan sehr theoretisch. In der Realität sieht dann doch alles anders aus. Auf jeden Fall helfen die Überlegungen und Kalkulationen als unternehmerischem Gesamtkonzept oder auch als Leitbild für die Planung und Kontrolle der Unternehmensziele.

Geschäftsmodell

Einen solchen Plan professionell zu realisieren, ist für den Laien oft eine Hürde. Hier gilt es nicht nur das Leistungsspektrum der Arztpraxis mit ihren Alleinstellungsmerkmalen, das Geschäftsmodell und geplante Marketingaktivitäten vorzustellen.

Auch eine Markt- und Wettbewerbsanalyse, eine Chancen- und Risiko-Bewertung sowie eine betriebswirtschaftliche Planung für mehrere Jahre im Voraus sind feste Bestandteile eine Businessplans für Ärzte. Die Finanzplanung umfasst dabei einen Kapitalbedarfs- und Investitionsplan, einen Finanzierungsplan, einen Rentabilitätsplan (Erfolgsrechnung) sowie einen Liquiditätsplan für die Praxis.

Wichtige Inhalte des Businessplans

  • Persönlichkeitsanalyse
  • Analyse des Standortes und der Konkurrenz
  • Analyse Patientenstamm: Anzahl aktive Patienten, Altersstruktur, Bindung, Entwicklung, Potential
  • Leistungsspektrum: Schwerpunkte, Vorteile gegenüber Mitbewerbern
  • Marketing
  • Organisation der Praxis
  • Management und Schlüsselpositionen (Personal)
  • Kurz-, mittel- und langfristige Ziele
  • Übersicht über geplante Investitionen: Praxisausbau, -einrichtung, Geräte, Instrumente
  • Chancen und Risiken
  • Betriebsbudget
  • Liquiditätsplan der ersten 12 Monate
  • Finanzierungsplan: benötigtes Fremdkapital, Eigenmittel, Sicherstellung
  • … Umsetzung (nächstes Kapitel)

Fragen und Antworten

Haben Sie Fragen? Klingt kompliziert? Sagen wir «eher komplex». Als erfahrene Berater, die schon mehrere Firmen und Praxen bei der Gründung begleitet haben, können wir Ihnen, die erforderlichen Darstellungen von Leistungsspektrum, Patientennutzen, Kompetenz des Managements, Investitionsbedarf, möglicher Rendite, angestrebter Rechtsform etc. stichhaltig zu Papier zu bringen.

Finanzierung der künftigen Arztpraxis: Ärztinnen und Ärzte aufgepasst!

November 1, 2021

Eigenkapital oder Fremdkapital Erfahrungsgemäss kann die Praxisgründung oder die Übernahme nicht nur mit eigenen Mitteln (Eigenkapital) finanziert werden. Für die Start- oder Expansionsphase braucht es daher oft Fremdkapital von einer Bank oder einem Kapitalgeber. Für die externe Kaptalbeschaffung ist ein…

Mehr lesen

Liquiditätsplan? Finanz-Instrumente für Ärztinnen und Ärzte

Oktober 1, 2021

Liquidität bedeutet Zahlungsfähigkeit. Alle sich in Zukunft ergebenden Zu- und Abflüsse von Geld wirken sich auf die Liquidität einer Unternehmung (Arztpraxis bzw. Zahnarztpraxis) aus. Der Finanzplan hilft, sich den Überblick über voraussichtliche Zahlungsströme zu verschaffen. Mit dem Liquiditätsplan werden ausreichende…

Mehr lesen

Onlinetermine erfolgreich einsetzen: inkl. Team-Entlastung und Umsatzerhöhung

August 1, 2021

Die Möglichkeit, einen Arzttermin online zu vereinbaren oder auch ein Rezept per Internet anzufordern, ist heute bald Standard. Gemäss dem E-health-Barometer wollen mehr als 2/3 der Bevölkerung auch bei Arztwahl auf Instrumente setzen, die z.B. beim Reisen seit einiger Zeit…

Mehr lesen